..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
/
 

universi - Universitätsverlag Siegen

AKTUELL:Den Pandemie-Bestimmungen der Universität entsprechend, sind auch die Türen zum Artur Woll-Haus wieder geöffnet, d.h. das Verlagsbüro ist wieder täglich besetzt!


Im Frühjahr 2001 wurde der Siegener Universitätsverlag universi gegründet: Seither erscheinen Monographien, Reihen, Zeitschriften, Kunstkataloge, DVDs und mehr.

Mit ihrem Eigenverlag bietet die Universität Siegen ihren Wissenschaftler*innen und  Angehörigen flexible Publikationsinfrastrukturen - sowohl digital/online als auch im qualitativ hochwertigen Druck. Ergänzt um ein umfassendes Beratungsangebot unterstützt universi zeitgemäß dabei, wissenschaftliche Publikationen weltweit sichtbar, nachweisbar, auffindbar und verfügbar zu verbreiten.

Die Universität Siegen begrüßt und fördert es, wenn ihre Mitglieder Angebote des Open Access-Publizierens wahrnehmen, die den weltweit freien und unbeschränkten Zugang zum wissenschaftlichen Diskurs erweitern.

Hinweis:  Bei Behauptungen von Online-Buchhandel und -Plattformen, universi-Publikationen seien "nicht verfügbar", lohnt sich immer eine direkte Nachfrage beim Verlag

 

Die Redaktion empfiehlt...

Stefan Wiesch: Wie geht es den Pflegekindern in Deutschland? [ZPE-Schriftenreihe Nr. 46, 2017]

Es ist in Deutschland bisher nicht untersucht worden, wie wohl sich Pflegekinder fühlen und wie gut sie in ihrem Leben zurechtkommen. Die vorliegende Untersuchung soll helfen, diese Wissenslücke zu schließen und so der Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe dienen.

Zuletzt erschienen

200. Ausgabe MuK: Ein "Best of" von Massenmedien und Kommunikation

Seit 1979 erscheinen die Veröffentlichungen des Forschungsschwerpunkts "Massenmedien und Kommunikation" an der Universität Siegen, einem Nukleus der Siegener Medienforschung. Die „MuK“-Hefte sind damit eine der ältesten medienwissenschaftlichen Publikationsreihen überhaupt und haben eine wichtige Rolle in den „Gründerjahren“ der deutschen Medienforschung gespielt.